Fachpraxis für Kieferorthopädie Dr. Brigitte Schnell Lachen ist Leben - wir machen es schöner
Qualitätsmanagement zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015
Anomalien des progenen Formenkreises(= der Unterkiefer beißt zu weit vorne) oder Kreuzbisse (= der Oberkiefer ist zu schmal) sollten bereits im Milchgebiss behandelt werden. Der Behandlungsbeginn sollte so gewählt werden, dass eine kurze Behand- lungsdauer erzielt wird. Die höchste Wirksamkeit hat in der Frühbehandlung die mechanisch unterstützte Erweiterung der Gaumennaht (GNE). Wann wird dieses Gerät eingesetzt ? a) Bei einseitigen Kreuzbissen Manchmal ist der Oberkiefer zu schmal. Um besser beißen zu können, schiebt der Patient dann den Unterkiefer auf eine Seite. Oft weicht deshalb die Kinnmitte von der Gesichtsmitte ab. Dadurch sehen auch die Lippen asymmetrisch aus. b) Bei beidseitigen Kreuzbissen Manchmal schiebt der Patient den Unterkiefer auch nach vorne, um besser bei- ßen zu können. Dadurch kann sich der Oberkiefer nicht mehr simultan zum Un- terkiefer entwickeln. So wird die Entstehung einer Progenie (= Unterkiefer liegt zu weit vorne) gefördert. In welchem Patientenalter kann die GNE eingesetzt werden? Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto einfacher ist das Vorgehen. Möglich ist sie ab dem 3. / 4. Lebensjahr. Was spricht für eine Frühbehandlung? - der Fehler im Kieferwachstum wird sofort behoben, wenn er entstanden ist. Folgeprobleme können erst gar nicht auftreten - der Kreuzbiss wird innerhalb von circa zwei Wochen korrigiert - im Oberkiefer-Zahnbogen wird Platz geschaffen - es kann oftmals eine Entfernung von bleibenden Zähnen vermieden werden - die Nasenatmung kann verbessert werden. Kein Schnarchen mehr - Einseitiges Kieferwachstum wird in die Symmetrie gebracht - Platz für die Zungenruhelage wird geschaffen. Der normale Schluckakt kann geübt werden - Gewohnheiten wie Daumenlutschen können abgewöhnt werden, weil einfach etwas anderes im Mund ist
Vor Beginn der Behandlung: einseitiger Kreuzbiss rechtsseitig
Der selbe Patient 14 Tage später: die Lücke oben ist nach 8 Wochen geschlossen
Patientenbeispiel 1 Patientenbeispiel 1 Patientenbeispiel 2 Patientenbeispiel 2 Frühbehandlung